Schrattenkalk-Formation

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
c4-5
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 140 G: 200 B: 175
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
Angenommen
SKS-Datum
19.10.2006
Kommentar
Informell, da Schratten keine Ortsbezeichnung ist.

Nomenklatur

Deutsch

Schrattenkalk-Formation

Französisch

Formation du Schrattenkalk

Italienisch

Formazione del Schrattenkalk

Englisch

Schrattenkalk Formation

Herkunft des Namens

Schratte ("zerissen"): Karre, wie am Schratteflue (LU) (früher "Schrattenfluh" geschrieben)

Historische Varianten
«Calcaires urgoniens» auct., Schrattenkalk (Studer 1834), Schrattenschichten (Kaufmann 1872), Urgonfazies, Schratten Limestone
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Bioklastische bis oolithische Flachwasser-Kalke. Gelegentlich Mergel-Einschaltungen: Rawil-Member (ehem. «untere Orbitolinenschichten»).

Geomorphologischer Ausdruck
Schroffe Felswände (Hoher Kasten) oder karstifizierten Flächen (Schratteflue, Lapiès de Tsanfleuron et de Cheville).
Mächtigkeit
70-200 m, bis max. 300 m

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Rudisten
  • Korallen
  • Gastropoden
  • Foraminiferen
  • Echinoideen
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Aptien
Bermerkungen zu Top

evt. bis frühestes Spät-Aptien

Alter Basis
Spätes Barrémien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Biostratigraphie: benthon. Foraminiferen, Ammoniten im Grünten-Member und in der Luitere- Bank

Geografie

Paläogeografie
Ganze Schweiz, Vorarlberg (A), Allgäu (D). Bildet u.a. den Gipfel des Wildhorns.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
North Tethyan Shelf (Helv.) :
marge continentale européenne ,
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Die Schrattenkalk-Formation wurde im flachmarinen bis lagunären Bereich einer Karbonatrampe abgelagert (Jordi 2012).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Westliches Helvetikum Bundstock-Element Östliches Helvetikum Morcles Drusberg-Decke
  • Niederhorn-Pilatus-Schuppe
  • Bürgenstock-Urmiberg-Schuppe
  • Hochflue-Schuppe
Sublage-Decke Zentrales Helvetikum Gellihorn
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
Schrattenkalk du Miroir d'Argentine
Schrattenkalk du Miroir d'Argentine
Fossilien im Schrattenkalk
Fossilien im Schrattenkalk
Typische Karstifizierung im Schrattenkalk
Typische Karstifizierung im Schrattenkalk
  • «Oberer Schrattenkalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Informelle Bezeichnung für den oberen Teil des Schrattenkalkes: hellgrau anwitternder, massiger, bioklastreicher Kalk (Rudisten, Korallen, Gastropoden Muscheln und Mikrofauna).
    Alter
    Frühes Aptien - Frühes Aptien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • Rawil-Member Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Rawilpass (VS)/(BE)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Weicheres Band inmitten des massiven Schrattenkalkes, bestehend aus einer Wechsellagerung von dunklem, mergeligem, flaserigem Kalk und braunem, grümeligem Mergel.
    Alter
    Frühes Aptien - Frühes Aptien
    Mächtigkeit
    1-2 bis 30 m
    Rawyl-Member am Säntis
    Rawyl-Member am Säntis
    Geografische Verbreitung
    Zentrale und östliche Schweizeralpen.
    Typusregion
    Berner Helvetikum
    Kommentar
    Als Member akzeptiert durch SKS vom 18.10.2007. Ein Referenzprofil in der Zentralschweiz (z.B. Lopper E) wäre wünschenswert.
  • «Unterer Schrattenkalk» Detailanzeige

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Informelle Bezeichnung für den unteren Teil des Schrattenkalkes: hellgrau anwitternder, dickbankiger, fossilarmer Kalk.
    Alter
    Spätes Barrémien - Frühestes Aptien
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -