Muschelkalk-Gruppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
tII
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 243 G: 239 B: 237
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
formalisierter historischer Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Muschelkalk-Gruppe
Französisch
Groupe du Muschelkalk
Italienisch
Gruppo del Muschelkalk
Englisch
Muschelkalk Group
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
«Mittlere Trias», Muschelkalk (Füchsel 1761, Disler 1914, Meyer 2017, Bentini 2018), Calcaire coquillier, Calcaire conchylien
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Zwischen Kalken (v.a. Muschelkalken) und Dolomiten liegt eine evaporitische Zwischenlage aus Anhydrit und Steinsalz.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
250-350 m

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
  • Evaporit
  • Dolomit
Mineralien
  • Halit
  • Anhydrit
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Hangendes
    -
Liegendes
Buntsandstein-Gruppe
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Ladinien
Bermerkungen zu Top

(Carnian)

Alter Basis
Anisien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Evaporitische Fazies im nördlichen und östlichen Juragebirge (insb. Baselgebiet). Tritt auch im Gebiet von Champfromier (Jura méridional) auf.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Germanisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Marine Transgression von NE her: Karbonate, Evaporite.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
GeoMol Schweiz Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Wichtige Publikationen
  • Gürler B., Hauber L., Schwander M. (1987): Die Geologie der Umgebung von Basel, mit Hinweisen über die Nutzungsmöglichkeiten der Erdwärme. , Beitr. geol. Karte Schweiz (N.F.) 160

Material und Varia

Anwendungen
-
Lithostratigraphische Gliederung des Muschelkalkes in der NW-Schweiz.
Lithostratigraphische Gliederung des Muschelkalkes in der NW-Schweiz.
  • «Oberer Muschelkalk»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marine Kalke (u.a. Crinoidenkalke) und Dolomite.
    Alter
    Spätes Anisien - Frühes Ladinien
    Mächtigkeit
    80 m im NW, 50 m im SE ; 15-60 m in der Umgebung von Salins (Caire 1970)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Mittlerer Muschelkalk»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Evaporitische Abfolge im mittleren Teil des Muschelkalkes: Anhydrit, Halit, Dolomit und bunte Tone.
    Alter
    Anisien - Anisien
    Mächtigkeit
    80-90 m bei Basel (Trümpy et al. 1980), 80-100 m in der Umgebung von Salins (Caire 1970)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Unterer Muschelkalk»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Marine Kalke, Dolomite und dolomitische Kalke.
    Alter
    Anisien - Anisien
    Mächtigkeit
    30-40 m (Trümpy et al. 1980) ; 21-43 m in der Umgebung von Salins (Caire 1970)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -