Buntsandstein-Gruppe

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
tI
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 241 G: 239 B: 237
Rang
lithostratigraphische Gruppe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
formalisierter historischer Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Buntsandstein-Gruppe
Französisch
Groupe du Buntsandstein («Grès bigarré»)
Italienisch
Gruppo del Buntsandstein
Englisch
Buntsandstein Group
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
«Untere Trias», Bunter Sandstein (Werner 1780, Albert 1834, Merian, Müller 1862), Grès bigarré (Dufresnoy & de Beaumont), Grès bigarrés, grès multicolore, trias vosgien, der Buntsandstein (Disler 1914, Disler 1941, Caire 1970, Meyer 2017, Brentini 2018)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Detritische Abfolge (roter oder bunter Sandstein, Konglomerat, Ton).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
50 bis ca. 100 m in der Schweiz. 200-500 m in Deutschland.

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Quarzsandstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Dinkelberg-Formation
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Frühes Anisien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Induen
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Schaffhausen und südlicher Rand der Vogesen. Rheinufer zwischen Rheinfelden und Augst. Keilt gegen SE aus, am Rand der Böhmischen-Vindelizischen-Schwelle. Tritt wieder im Gebiet von Champfromier (Jura méridional) auf.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Germanisches Becken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Kontinental: terrestrisch-fluviatile Sandablagerungen.
Sequenz
3 Zyklen (nur 1. und hauptsächlich 3. Zyklus bis Basel)
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
GeoMol Schweiz Jura
  • Süddeutschland
  • Schwarzwald
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Material und Varia

Anwendungen
-
Lithostratigraphische Gliederung des Buntsandsteins in der NW-Schweiz.
Lithostratigraphische Gliederung des Buntsandsteins in der NW-Schweiz.
  • «Oberer Buntsandstein»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Der obere Teil des Buntsandsteins umfasst, von unten nach oben: der «Karneol-Horizont», der «Plattensandstein» und der «Rötton».
    Alter
    Frühes Anisien - Frühes Anisien
    Mächtigkeit
    Ca. 32 m (Disler 1914) ; 30-35 m (Fischer et al. 1971)
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
  • «Mittlerer Buntsandstein»

    Herkunft des Namens
    -
    Rang
    lithostratigraphische Einheit
    Status
    obsoleter Begriff (nicht mehr verwendet)
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Vorwiegend rote Sandsteine und Konglomerate.
    Alter
    -
    Mächtigkeit
    Ca. 14 m (Disler 1914)
    Geografische Verbreitung
    Stark reduziert in der Schweiz (Basis lückenhaft).
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -
    • «Hauptkonglomerat» (des Buntsandsteins) Detailanzeige

      Herkunft des Namens
      -
      Rang
      lithostratigraphische Bank
      Status
      inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Grauer Sandstein reich an helle Quarzgerölle mit Windkantern.
      Alter
      -
      Mächtigkeit
      Bis 0,5 m (Disler 1914)
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      -
      Kommentar
      -