Santonian (~ 86 Ma)

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
15 / 0 / 55 / 0
RGB-Farbe
R: 217 G: 239 B: 116
Rang
chronostratigraphische Stufe
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
gültiger formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
Part of the disused «Senonian».

Nomenklatur

Deutsch
Santonium (CH: Santonien)
Französisch
Santonien
Italienisch
Santoniano
Englisch
Santonian (~ 86 Ma)
Herkunft des Namens

Named after the former province of Saintonge (Charentes, France).

Historische Varianten
Santonien (Coquand 1857, Renevier 1897), Santonin (Mayer-Eymar 1888)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Santonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Santonien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Zeitskala
  • Paratethys
  • Säugetieralter
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Coquand H. (1858): Position des Ostrea columba et biauriculata dans le groupe de la craie inférieure. , Mémoires de la Société d'émulation du Département du Doubs III/2 (1857), 294-315

CRAIE SUPÉRIEURE. 2e ÉTAGE—SANTONIEN. Craie tendre avec silex (Pleurotomaria Santonesa d'Orb., Janira Truellei d'Orb., Spondylus hippuritorum d'Orb., Rhynchonella vespertilio d'Orb., R. intermedia Coquand, Terebratula Nanclasi Coq., Micraster laxoporus d'Orb., Hemiaster stella Desor., Salenia geometrica Agas.)
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-