«Uerscheli-Nagelfluh»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 200 G: 160 B: 115
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
inkorrekter Begriff (jedoch informell gebraucht)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Uerscheli-Nagelfluh»
Französisch
«Poudingue d'Uerscheli»
Italienisch
«Conglomerato di Uerscheli»
Englisch
«Uerscheli Conglomerate»
Herkunft des Namens

Uerscheli, südöstlich von Schangnau (BE)

Historische Varianten
Nagelfluh de Uerscheli = série de Bäuchlen [sic] (Schroeder & Ducloz 1955),Uerscheli-Nagelfluh (Schlunegger 1995 S.21), (Jordi 2012)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Geröllspektrum der Konglomeratbänke: Kieselkalke und helle (oft Muskovit-führende) Granite sind häufig; rote Granite fehlen weitgehend. Schwerminerale: Apatit und Zirkon häufig; Spinell fehlt völlig.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • Siltstein
  • Polymikte Nagelfluh
  • Tonstein : karbonatfrei
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Die erste über 5 m mächtige Konglomeratbank bildet die Basis der Uerscheli-Nagelfluh.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühes Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Herkunft der Gerölle: penninische (ev. auch ostalpine) Decken.
Sequenz
Keilt gegen Westen aus und geht in die Basale Mergel-Sandstein-Zone der Honegg-Serie über.
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schlunegger Fritz (1995): Magnetostratigraphie und fazielle Entwicklung der Unteren Süsswassermolasse zwischen Aare und Limmat. , Inauguraldissertation Universität Bern, 185 S.

In der Uerscheli Nagelfluh dagegen bilden 5 m mächtige Konglomeratbänke die charakteristische Lithofazies, die mit 5 - 10 m mächtigen Ton- und Siltsteinsequenzen und vereinzelten Sandsteinbänken wechsellagern.

Neubearbeitung
Jordi H. A. (2012): Blatt 1188 Eggiwil. , Geologischer Atlas der Schweiz 1:25000, Erläuterungen 75.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-