Seli-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 245 G: 235 B: 180
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Seli-Nagelfluh
Französisch
Poudingue de Seli
Italienisch
Conglomerato di Seli
Englisch
Seli Conglomerate
Herkunft des Namens

Seli = Selli (BE), Röthenbach im Emmental

Historische Varianten
«Burdigalien» auct., Nagelfluh von Selli (Kaufmann 1886 S.489), Seli-Nagelfluh (Haldemann 1948 S.23), untere Nagelfluhzone (Beck & Rutsch 1958), Selli-Nagelfluh (Habicht 1987)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

„Die polymikte quarzitreiche Seli-Nagelfluh ist randlicher Teil des Napf-Schuttfächers. Ihr Geröllbestand deckt sich weitgehend mit dem der anderen miozänen Nagelfluhschichten des Kartengebiets. Kristalline Gerölle sind zu 35–48% vertreten; unter den Sedimentgesteinen sind Flyschsandkalke mit 18–36% am häufigsten (Haldemann 1948). Einen grossen Anteil am Geröllbestand machen grossen Gerölle aus Graniten und Flyschbrekzien aus.

Die Seli-Nagelfluh ist sehr stark verfestigt. Sandstein- und Mergelschichten treten vereinzelt als lokale linsenartige Einlagerungen auf. Bei den Vorkommen von rotem Mergel an der Obergrenze der Seli-Nagelfluh, wie zum Beispiel in der Nähe des Steimösli oberhalb des Räblochs und bei Würzbrunne nördlich von Röthenbach, handelt es sich um die Basis des Schallenberg-Mergels.“ [Jordi 2012 S.32]

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 150 - 300 m im Zulg-Gebiet (Beck & Rutsch 1958). Maximal >1000 m östlich der Emme (LU).

Komponenten

Lithologien
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • Quarznagelfluh
  • Polymikte Nagelfluh
Mineralien
- Sichere Spuren von Glaukonit fehlen im Bindemittel.
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Die Seli-Nagelfluh ist randlicher Teil des Napf-Schuttfächers. Bei den massigen und zum Teil schräggeschichteten Konglomeraten der Wachthubel-Schichten – wie auch der Seli-Nagelfluh und der Gabelspitz-Schichten – handelt es sich um ehemalige Kiesbänke eines verwilderten Flusssystems, das gegen das OMM-Meer hin (St. Gallen-Formation) ein Delta aufbaute (Braiddelta, Schaad et al. 1992).

Alter

Alter Top
Burdigalien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Burdigalien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Selialp (BE), im Schallenberggebiet in den zahlreichen vom Naters (BE) zum Rötebach (BE) führenden Gräben, im Räbloch (BE), in der Nähe des Steimösli (BE) oberhalb des Räblochs, bei Würzbrunne (BE) nördlich von Röthenbach. Kann nach Westen bis gegen Aeschlen (BE) bei Oberdiessbach und Steffisburg (BE) nachgewiesen werden.
Typusregion
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Fluvioterrestrisch
Sequenz
Östlich der Emme geht die Seli-Nagelfluh in den unteren Teil der Wachthubel-Schichten über.
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse Molassebecken
  • Oberrhein-Graben
    • Laufen-Becken
    • Ajoie-Gulf
  • Molasse du Jura
    • Delémont-Becken
  • Mittelländische Molasse
  • Subalpine Molasse
  • Molasse Schüttungen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Kaufmann F. J. (1886): Emmen- und Schlierengegenden nebst Umgebungen bis zur Brünigstrasse und Linie Lungern-Grafenort. , Beitr. geol. Karte Schweiz 24/1

S.489: a) Nagelfluh von Selli. Sie ist zu beiden Seiten des Röthenbaches bei Selli von der Thalsohle an circa 100 m hoch ziemlich schroff abgerissen.

Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

SELLI-NAGELFLUH (OMM ; «Burdigalien» - ? «Helvétien») Kaufmann, F. J. (1886): Emmen- und Schlierengegenden nebst Umgebungen bis zur Brünigstrasse und Linie Lungern-Grafenort. - Beitr. geol. Karte Schweiz 24/1, p.489. Originalzitat: «Nagelfluh von Selli. Sie ist zu beiden Seiten des Röthenbachs bei Selli von der Thalsohle an ca. 100 m hoch ziemlich schroff abgerissen.» Kaufmann 1886: 489. Synonyma: Seli-Nagelfluh Haldemann 1948: 23. Typlokalität und Typusprofil: Seli (neue Schreibweise der LK) ca. 3 km S -Röthenbach1), LK-Blatt 1188 Eggiwil, Koord. ca. 623.300/186.300. Ein Typusprofll ist nicht beschrieben. Lithologie: Polymiktes Konglomerat. Eingehende qualitative und quantitative Geröllanalysen s. Haldemann 1948: 24 ff. In einem Geröll aus dem Sorbachgraben S Eggiwil ist ein Lias-Ammonit (Arnioceras cfr. semicostatum Young & Bird) gefunden worden. Die aufgeschlossene Mächtigkeit erreicht ca. 150 m. Die Untergrenze ist nicht aufgeschlossen, die Obergrenze wird durch die Basisfläche der Schallenberg-Mergel (>>>) gebildet, der Begriff ist somit vorläufig informal. Fazies: Fluvioterrestrisch. Die dem Emmentaler Schuttfächer zugewiesene Selli-Nagelfluh ist im Gebiet zwischen Röthenbach und Emmental weit verbreitet, lässt sich auch westlich des Röthenbachtals verfolgen (Beck & Rutsch 1958: 12). Beck 1928: 321 interpretiert die Selli-Nagelfluh als untere Abteilung seiner Naters-Schichten (>>>) und nimmt an, dass sie sich in den Südhang des Kurzenbergs und bis zur Lueg erstreckt. Nach Haldemann 1948: 22 geht sie nach W in die >>> Falkenfluh- und >>>Naters-Schichten über. Fossilführung und Alter: Fossilien sind in der Selli-Nagelfluh nicht nachgewiesen. Haldemann nimmt an, dass sie dem Zeitabschnitt Burdigalien-Helvétien zuzuweisen ist. Sicher liegt sie stratigraphisch tiefer als die Schichten des Typ-Profils des Helvétien. Die Frage, ob die Nagelfluhablagerungen im Falkenfluhgebiet das Korrelat der Selli-Nagelfluh bilden, ist offen. In Beck & Rutsch (1949, 1958) werden diese Nagelfluhschichten der unteren Abteilung des Helvétien s.l. zugewiesen, was keineswegs bewiesen ist. Literatur: Beck 1928: 321,322; beck & Rutsch 1949: Karte; Beck & Rutsch 1958: 12; Haldemann 1948: 15, 18, 21-29,49, 50, 52, 53, 113; Kaufmann 1886: 489, 491, 492; Rutsch & Schlüchter 1973: Tab.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-