Schwändibach-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
Informell da tektonisch begrenzt.
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Schwändibach-Nagelfluh
Französisch
Poudingue de Schwändibach
Italienisch
Conglomerato di Schwändibach
Englisch
Schwändibach Conglomerate
Herkunft des Namens

Gemeinde Schwändibach = Schwendibach (BE), ENE Thun

Historische Varianten
Schwändibach Conglomerate (Schlunegger et al. 1993), Schwändibach Nagelfluh (Schlunegger 1995).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Die Schwändibach-Nagelfluh besteht aus einem proximalen Konglomerat mit untergeordneten, eingelagerten Sandsteinen bis Tonsteinen / Schlammsteinen. Im Konglomerat dominiert als Geröll Kieselkalk. Schwermineralien: Apatit und/oder Epidot dominierend, reich an Granat, Staurolith, Turmalin, Zirkon.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Über 400 m bei Thun (Schlunegger et al. 1993).

Komponenten

Lithologien
  • Sandstein (Psammit, Arenit) : grains 1/16 mm - 2 mm
  • Schlammstein : Tonstein/Mergelstein der Molasse
  • Nagelfluh
Mineralien
  • Turmalin
  • Staurolith
  • Granat
  • Epidot
+ Apatit und Zirkon.
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Tektonischer Kontakt (Steffisburg-Schuppe).
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Chattien
Bermerkungen zu Top
Oensingen = MP26
Alter Basis
frühes Chattien
Bermerkungen zu Basis
Oensingen = MP26
Datierungsmethode
Kleinsäuger (Schlunegger et al 1993).

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schlunegger Fritz, Matter Albert, Mang, Maria A. (1993): Alluvial fan sedimentation and structure of the southern Molasse Basin margin, Lake Thun area, Switzerland. , Eclog. Geol. Helv. 86/3, 717-750

The small Schwändibach fan consists of the more than 400 m thick Early Chattian Schwändibach Conglomerate, a proximal conglomerate with subordinate sandstone to mudstone interbeds. It interfingers laterally with the larger Honegg fan (...)

Neubearbeitung
Schlunegger Fritz (1995): Magnetostratigraphie und fazielle Entwicklung der Unteren Süsswassermolasse zwischen Aare und Limmat. , Inauguraldissertation Universität Bern, 185 S.

Ebenfalls lokaler Natur sind die 400 m mächtigen, kieselkalkreichen, massigen Konglomerate der Schwändibach-Nagelfluh, welche ein kleines Schuttfächerzentrum (Schwändibach Schuttfächer, Schlunegger et al. 1993) unmittelbar östlich von Thun darstellt (Fig. 2.1 & 2.7).

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-