«Ältere Juranagelfluh»

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m1
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 215 B: 200
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
«Ältere Juranagelfluh»
Französisch
«Ältere Juranagelfluh»
Italienisch
«Ältere Juranagelfluh»
Englisch
«Ältere Juranagelfluh»
Herkunft des Namens
-
Historische Varianten
Ältere Juranagelfluh (Schreiner 1965, 1970, 1974 S.43, 1983 und 1992, Geyer et al. 2003, Diebold et al. 2006, Bitterli-Dreher et al. 2007), Ältere Juranagelfluh-Serie (Hofmann et al. 2000).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Horizonte von Jurageröllen in der oberen USM (Diebold et al. 2006).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Kalknagelfluh
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Aquitanien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Aquitanien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
MN1/MN2 (Bitterli-Dreher et al. 2007).

Geografie

Paläogeografie
Vorwiegend im Hegau nachweisbar. Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im Westen (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27): Rekingen (AG) und Villnachern (AG) (siehe Bitterli-Dreher et al. 2007).
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
  • Reckingen (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • vanished outcrop
    • quarry
    Koordinaten
    • (2668160 / 1268540)
    Notizen
    • Bitterli-Dreher et al. 2007 S.61: Im heute renaturierten Steinbruch von Rekingen (Blatt 102 Zurzach), rund 3 km nördlich des Gebietes von Blatt Baden, beobachtete man seinerzeit konglomeratgefüllte Rinnen, die in USM-Mergel eingeschnitten waren. Diese Jur
  • Mergelgrube Biberegg/Lattrueb (SH), NW Thayngen
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2693350 / 1291000)
    Notizen
    • Schreiner 1965a, 1970, 1983, 1992 ; Hofmann et al. 2000
  • Villnachern (AG)
    Merkmale des Ortes
    • typical facies
    Koordinaten
    • (2654340 / 1258280)
    Notizen
    • Diebold et al. 2006

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Schüttungen aus dem sich hebenden Schwarzwald bzw. dessen damaligen Deckgebirge, die eine nördliche fluviatile Randfazies der USM bilden.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molasse du Jura
  • Delémont-Becken
Metamorphose
unmetamorph
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
Habicht J. K. A. (1987): Schweizerisches Mittelland (Molasse). , Internationales Stratigraphisches Lexikon Vol.1 Fasc.7b

Ältere Jura-Nagelfluh (USM) ist vorwiegend im Hegau nachweisbar, Anzeichen dafür finden sich aber auch weiter im W (Schreiner 1965: 324, Hauber 1960a: 27). Die Konglomerate der älteren Jura-Nagelfluh führen vorwiegend Malmkalkgerölle.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-