Hörnligubel-Mergel

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m3HG
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 250 G: 225 B: 190
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Hörnligubel-Mergel
Französisch
Marne du Hörnligubel
Italienisch
Marna del Hörnligubel
Englisch
Hörnligubel Marl
Herkunft des Namens

Hörnligubel (ZH), am Hörnli-Nordwesthang

Historische Varianten
Hörnli-Schichten, Hörnligubelzone (Tanner 1944, Büchi 1960), Hörnligubel-Schichten (Hottinger et al. 1970).
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Die Hörnligubel-Mergel bestehen hauptsächlich aus graublauen Mergeln, mergeligen Sandsteinen und drei Nagelfluhbänken, sowie einer rund 2 m mächtigen Feinbrekzie mit mergeligem Bindemittel.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Ca. 20 m (Tanner 1944) oder 40 m (Büchi 1960) am Hörnli, auf wenige Meter im Gebiet des Schnebelhorns reduziert (Hottinger et al. 1970).

Komponenten

Lithologien
  • Mergelstein
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Tortonien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Serravallien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
«Sarmatien» (Büchi 1960).

Geografie

Paläogeografie
Hörnli-Schuttfächer (d.h. proximaler, hauptsächlich konglomeratischer Teil der Hörnli-Schüttung).
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Mittelländische Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-