Gitzischöpf-Nagelfluh

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 195 G: 155 B: 110
Rang
lithostratigraphische Einheit
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
Informell da tektonisch begrenzt.
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Gitzischöpf-Nagelfluh
Französisch
Poudingue de la Gitzischöpf
Italienisch
Conglomerato della Gitzischöpf
Englisch
Gitzischöpf Conglomerate
Herkunft des Namens

Gitzischöpf (BE), NE Sigriswil

Historische Varianten
Gitzischöpf Nagelfluh (Schlunegger 1995)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Massige Konglomerate mit stark variierender Petrographie im Dach der Honegg-Mergel. Die Gitzischöpf-Nagelfluh besteht aus engen, Konglomerat-gefüllten Rinnen mit linsenförmigen Kreuzschichtungen in einem mergeligen Sediment. Geröllspektrum des Konglomerats: Magmatische bis sedimentäre Gerölle.
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
270 m (Schlunegger 1995).

Komponenten

Lithologien
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
  • Nagelfluh
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Lokales Vorkommen.
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Nordalpines Vorlandbecken,
Herkunftstyp
  • sedimentär
Bildungsbedingungen
Lokaler Schuttfächer mit einem Radius von höchstens 4 Kilometern (Schlunegger et al. 1993).
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Subalpine Molasse
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Schlunegger Fritz, Matter Albert, Mang, Maria A. (1993): Alluvial fan sedimentation and structure of the southern Molasse Basin margin, Lake Thun area, Switzerland. , Eclog. Geol. Helv. 86/3, 717-750

[The Honegg Marls] is followed by the Gitzischöpf Conglomerate (> 250 m) consisting of narrow conglomerate filled channels with lensoid cross-section in a marly background sediment. The petrofacies varies from igneous- to sedimentary-clast conglomerates and from apatite- to epidoterich heavy mineral suites.

Neubearbeitung
Schlunegger Fritz (1995): Magnetostratigraphie und fazielle Entwicklung der Unteren Süsswassermolasse zwischen Aare und Limmat. , Inauguraldissertation Universität Bern, 185 S.

Die Gitzischöpf-Nagelfluh im Dach des Prässerebach-Profils (Fig. 2.6) besteht aus einer 270 m mächtigen Abfolge massiger Konglomerate mit stark schwankender Petrographie. Bei dieser Einheit handelt es sich um einen lokalen Schuttfächer mit einem Radius von höchstens 4 Kilometern (Schlunegger et al. 1993). Seitlich wird dieser Schuttfächer von den Sedimenten der Honegg Mergel Formation eingedeckt.

Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-