Blueme-Schuttfächer

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
N/A
RGB-Farbe
R: 226 G: 228 B: 230
Rang
Schüttung
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
lokaler Begriff (informell)
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Blueme-Schuttfächer
Französisch
-
Italienisch
-
Englisch
Blueme alluvial fan
Herkunft des Namens

Gipfel der Blueme = Blume (BE), N Schwanden

Historische Varianten
Nagelfluhschuttfächer der Blume / Blumen-Schuttfächer / Blumen-Schüttung / Blumen-Zone (Renz 1937a, Habicht 1987), Blueme Schuttfächer (Schlunegger 1995)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Schwermineralien: Epidot dominierent Geröllspektrum: krisallinreich
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Über 4000 m (Schlunegger et al. 1993).

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Strukturelle diskordanz und erosive Unkonformität.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
spätes Chattien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
spätes Chattien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Molasse Schüttungen
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Renz Hans H. (1937): Die subalpine Molasse zwischen Aare und Rhein. , Eclogae geol. Helv. 30, 87-214

Die s.M. (Subalpine Molasse, Red.) zwischen Gross-Emme und Aare umfasst in erster Linie das gewaltige Nagelfluhdreieck zwischen Thun, Schangnau und Sigriswil. Diesen polygenen Konglomeratkomplex, mit zwischengeschalteten Sandsteinen und Mergeln eine Mächtigkeit von 3-4 km erreichend, nennen wir den Nagelfluhschuttfächer der Blume.
Neubearbeitung
Schlunegger Fritz, Matter Albert, Mang, Maria A. (1993): Alluvial fan sedimentation and structure of the southern Molasse Basin margin, Lake Thun area, Switzerland. , Eclog. Geol. Helv. 86/3, 717-750

Separated by a structural discordance and an erosional unconformity from the older fans, the third major fan, the Blueme fan of Late Chattian age, is distinguished by a very different petrofacies with an epidote dominated heavy mineral suite and predominance of igneous clasts in the conglomerates. It consists ofthe Thun Conglomerate, itself comprised by the Hünibach Conglomerate and the Gunten Quartzite Conglomerate, with a total thickness of more than 4000 m in the centre of the fan. The general coarsening upward trend continues through this unit in parallel with an increasingly more braided depositional pattern indicative ofincreasing proximality and higher gradient.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Thun-Formation Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Thun (BE)

    Rang
    lithostratigraphische Formation
    Status
    gültiger formeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Fächerförmige Abfolge von massigen, kristallinreichen Konglomeraten und Sandsteinen mit charakteristischer rötlicher Farbe.
    Alter
    frühes Chattien - spätes Chattien
    Mächtigkeit
    Max. über 4'000 m östlich des Thunerseeufers; ca. 2'000 m im Prässerebach (Haus in Habicht 1987). Die Mächtigkeit der Thun-Formation nimmt gegen Osten ab, da ihre Schichten lateral sukzessiv von den Honegg-Mergeln abgelöst werden (Schlunegger 1995).
    Geografische Verbreitung
    -
    Typusregion
    Thunersee Ostufer (BE).
    Kommentar
    -
    • Gunten-Quarzitnagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Gunten (BE) am Thunersee

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      gültiger formeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Oberes Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit grünlich-weissen Quarzitgeröllen und roten Granitgeröllen, sowie Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral.
      Alter
      Chattien - Chattien
      Mächtigkeit
      600 m (Haus in Habicht 1987), über 800 m im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993). 1'000 - 1'500 m (nach Beck & Rutsch 1958).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Thunersee Ostufer (BE).
      Kommentar
      -
    • Hünibach-Nagelfluh Detailanzeige

      Herkunft des Namens

      Ortsteil Hünibach (BE) bei Hilterfingen, östlich von Thun

      Rang
      lithostratigraphisches Member
      Status
      informeller Begriff
      Gültiger Name
      Kurzbeschreibung
      Unteres Member der Thun-Formation bestehend aus Nagelfluhbänken mit ausserordentlich vielen roten Granitgeröllen und Sandsteinen mit Epidot als dominierendes Schwermineral. Einzelne bunte Mergelzwischenlagen treten auch auf.
      Alter
      Chattien - Chattien
      Mächtigkeit
      1'350 - 1'400 m (Haus in Habicht 1987); 550 m im Prässerebach (Schlunegger et al. 1993). 2'000 - 2'500 m nach Beck & Rutsch (1958).
      Geografische Verbreitung
      -
      Typusregion
      Thunersee Ostufer (BE).
      Kommentar
      -