Dolomia del San Salvatore

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
t2 (-3)
CMYK-Farbe
60 / 10 / 30 / 0
RGB-Farbe
R: 100 G: 180 B: 180
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

San-Salvatore-Dolomit

Französisch

Dolomie du (Monte) San Salvatore

Italienisch

Dolomia del San Salvatore

Englisch

San Salvatore Dolomite

Herkunft des Namens

San Salvatore (TI), Carona

Historische Varianten
Salvatoredolomit (von Buch 1830, Zorn 1971), Diploporen-Dolomit, Gliederung in "Gracilis-Schichten" (unteres Anisien), "Grenzbitumenzone" (oberes Anisien) und "Schlern-Dolomit" (Ladinien) (Frauenfelder 1916), Salvatore dolomite (Trümpy et al. 1980), Dolomia del San Salvatore
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Der Salvatore-Dolomit stellt einen einheitlichen, fossilarmen, ca. 600-1500 m mächtigen Dolomitkomplex dar; auf bankige Diploporen-Dolomite an der Basis folgen bald grobbankige bis massige, helle Dolomite. Der ganze Komplex umfasst Anisien und Ladinien, wie weit unteres Karnien noch vertreten ist, ist unsicher. Basis und Dach lassen sich chronostratigraphisch nicht genau vom Liegenden und Hangenden abgrenzen. Paläontologisch nachgewiesen sind «Trinodosus-Fauna» (vgl. Riedel) und die ladinische Fauna von Esino. In der Regel überlagert der Salvatore-Dolomit konkordant die Servino-Verrucano-Serie, im Gebiet des Monte Nudo diskordant die permischen Vulkanite und das herzynische Grundgebirge (Mariani 1901, van Houten 1929), überlagert wird er von den karnischen Raibler-Schichten (Marna del Pizzella).

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
600-1500 m

Komponenten

Lithologien
  • Dolomit
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
In der Regel überlagert der Dolomia del San Salvatore konkordant die Servino-Verrucano-Serie, im Gebiet des Monte Nudo diskordant die Vulcaniti permiani und das herzynische Grundgebirge.
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Spätestes Ladinien
Bermerkungen zu Top

Der ganze Komplex umfasst Anisien und Ladinien, wie weit unteres Karnien noch vertreten ist, ist unsicher.

Alter Basis
Frühes Anisien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode

Esino-Fossilien bzw. Fauna von Esino im Liegenden der Raibler-Schichten: mittlere Trias (Benecke 1876)

Geografie

Paläogeografie
Südalpen zwischen Lago Maggiore und Lago di Como.
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Scogliera/barriera corallina (facies di piattaforma carbonatica)
Sequenz
Verbreitung zwischen Lago Maggiore und Lago di Como, mit zunehmender Mächtigkeit gegen E; stellenweise stratigraphisch fehlend (Val Rezzo) oder faziell vertreten (Monte San Giorgio-Gebiet, vgl. Grenzbitumenzone, Calcare di Meride).
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Canavese-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tonale-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
von Buch L. (1830): Ueber einige geognostische Erscheinungen in der Umgebung des Luganer Sees in der Schweiz. , Abh. k. Akad. Wiss. Berlin 1827
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

SALVATORE-DOLOMIT (Trias ; Südalpin) L. von Buch (1830): Ueber einige geognostische Erscheinungen in der Umgebung des Luganer Sees in der Schweiz. Abh. k. Akad. Wiss. Berlin, 1827: 199-200. Von von Buch zum ersten Mal erwähnt, von Brunner zur Trias gestellt, wird der Salvatore-Dolomit von Merian erstmals auf Grund von Fossilien dem Muschelkalk zugeordnet. Von den folgenden zahlreichen Autoren wird er bald als Muschelkalk, bald auf Grund von Esino-Fossilien als «obere Trias» betrachtet und erst im Anschluss an Benecke, der die Fauna von Esino ins Liegende der Raibler-Schichten stellt, als Vertretung der ganzen mittleren Trias aufgefasst. Frauenfelder versucht den Salvatore-Dolomit zu gliedern: er stellt die untersten bankigen Dolomite ins untere Anisien (Gracilis-Schichten) und scheidet darüber oberes Anisien (Grenzbitumenzone) und Ladinien («Schlern-Dolomit») aus. Der Salvatore-Dolomit stellt einen einheitlichen, fossilarmen, ca. 600-1500 m mächtigen Dolomitkomplex dar; auf bankige Diploporen-Dolomite an der Basis folgen bald grobbankige bis massige, helle Dolomite. Der ganze Komplex umfasst Anisien und Ladinien, wie weit unteres Karnien noch vertreten ist, ist unsicher. Basis und Dach lassen sich chronostratigraphisch nicht genau vom Liegenden und Hangenden abgrenzen. Paläontologisch nachgewiesen sind «Trinodosus-Fauna» (vgl. Riedel) und die ladinische Fauna von Esino. In der Regel überlagert der Salvatore-Dolomit konkordant die Servino-Verrucano-Serie, im Gebiet des Monte Nudo diskordant die permischen Vulkanite und das hercynische Grundgebirge (Mariani, van Houten), überlagert wird er von den karnischen Raibler-Schichten. Typlokalität: Monte San Salvatore, ca. 3 km S Lugano. Verbreitung: Südalpen zwischen Lago Maggiore und Lago di Como, mit zunehmender Mächtigkeit gegen E; stellenweise stratigraphisch fehlend (Val Rezzo, Lehner) oder faziell vertreten (Monte San Giorgio-Gebiet, vgl. Grenzbitumenzone, Meride-Kalke). Fossilien: nach Mariani, von Bistram, Frauenfelder: Anisien: Ceratites trinodosus Mojsisovics, Ceratites Inganensis (Merian) Mojsisovics, Ceratites pemphix (Merian) Mojsisovics, Ceratites riccardi (Mojsisovics), Ptychites acutus (Mojsisovics), Celtites fumagalli (Stabile) Mariani, Daonella sturi (Benecke). Ladinien: Dinarites misanii Mojsisovics, Celtites evolutus Salomon, Daonella esinensis (Salomon), Diplopora annulata Schafhäutl Angaben über Fossilien finden sich ausserdem in den älteren Arbeiten von Merian, Stabile, Hauer, Stoppani, über den Salvatore-Dolomit von La Rasa (N Varese) bei Mojsisovics, Tommasi, Airaghi. Literatur: C. Brunner (1852), p. 5-6; P. Merian (1854b), p. 85-89; G. Stabile (1854), p. 155-160; F. von Hauer (1855), p. 408-417; G. Stabile (1856), p. 142-149; F. von Hauer (1857), p. 149-154; G. Stabile (1861), p. 138-139, 154-162; A. Stoppani (1861), p. 235-244; E.W. Benecke (1876), p. 316-317; T. Taramelli (1880), p. 61-67, 176-187; E. von Mojsisovics (1882), p. 33-34, 38, 41-42; A. Tommasi (1894); E. Mariani (1901), p. 41-63; A. von Bistram (1903), p. 17, 23; A. Frauenfelder (1916), p. 263, 271-276, 280-282; J. van Houten (1929), p. 7-8; C. Airaghi (1935), p. 195-196; A. Kübel (1949), p. 17-20; P. Lehner (1952), p. 110-111.
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-