Conglomerato di Pontegana

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
m7
CMYK-Farbe
0 / 0 / 75 / 0
RGB-Farbe
R: 255 G: 245 B: 95
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informell
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Pontegana-Konglomerat

Französisch

Conglomérat de Pontegana

Italienisch

Conglomerato di Pontegana

Englisch

Pontegana Conglomerate

Herkunft des Namens

Pontegana (TI), Morbio Inferiore/Balerna (ca. 1.7 km NW Chiasso)

Historische Varianten
Pontegana-Konglomerat (Heim 1906, Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Als Pontegana-Konglomerat beschreibt Heim (1906) ein unregelmässiges, grobblockiges, als Komponenten hauptsächlich gebleichte Lias-Gerölle führendes Konglomerat, das zwischen Morbio superiore und Pontegana diskordant das alpin steilgestellte Mesozoikum überlagert. Fossilien sind nicht bekannt.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Überlagert das alpin steilgestellte Mesozoikum diskordant. Neuere Untersuchungen (Vonderschmitt 1941) wiesen nach, dass das marine Pliozän (Piacenzian) an bereits verfestigtes Conglomerato di Pontegana angelagert wurde. Anzeichen von glazialem Transport finden sich keine.
Stratigraphische Diskussion
Das Pontegana-Konglomerat stellt eine messinische wildbachähnliche Ablagerung dar.

Alter

Alter Top
Messinien
Bermerkungen zu Top
(Zancléen?)
Alter Basis
Messinien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Südalpines Vorland: alter Breggialauf (all'uscita dell'antica Valle di Muggio = E des heutigen Breggialaufs) von Pidriolo (Morbio superiore) bis Pontegana: Aufschlüsse W Valle delle Creda, E San Rocco, Ghitello, NW Pontegana, San Simone.
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
Resto di un antico delta di dimensioni e spessore notevoli formatosi nell'area di Balerna- Morbio Inferiore-Pontegana. Il materiale che compone il conglomerato proviene essenzialmente dalla zona limitrofa e si tratta prevalentemente di calcari selciferi del Monte Generoso e del Bisbino. La presenza di rari ciottoli di rocce plutoniche e metamorfiche lascia però supporre che durante il Miocene dovessero esistere nella media e alta Valle di Muggio sedimenti di molassa sudalpina. E’ oggi pure dato per certo che all'inizio dei Pliocene il Conglomerato di Pontegana costituisse una ripida scogliera, in parte con carattere di fiordo, ove si depositarono le argille marine di Balerna e Novazzano.
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Canavese-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tonale-Zone
Tertiäres Po-Becken
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Heim Alb. (1905): Das Sentisgebirge. Beitr. geol. Karte Schweiz NF 16
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

PONTEGANA-KONGLOMERAT (Pliocaen ; Südalpin) Alb. Heim (1906): Geologische Nachlese Nr. 15. Ein Profil am Südrand der Alpen, der Pliocaenfjord der Breggiaschlucht. Vjschr. natf. Ges. Zürich, 51: 30-40. Als Pontegana-Konglomerat beschreibt Heim ein unregelmässiges, grobblockiges, als Komponenten hauptsächlich gebleichte Lias-Gerölle führendes Konglomerat, das zwischen Morbio superiore und Pontegana diskordant das alpin steilgestellte Mesozoikum überlagert. Heim deutet Pontegana-Konglomerat und marines Pliocaen von Balerna als gleichzeitige Ablagerungen verschiedener Fazies und stellt damit das Pontegana-Konglomerat ins untere Astien (Mayer). Ein Zusammenhang mit den überlagernden diluvialen Ablagerungen besteht nicht. Neuere Untersuchungen (Vonderschmitt) wiesen nach, dass das marine Pliocaen (Astien oder Plaisancien) an bereits verfestigtes Pontegana-Konglomerat angelagert wurde. Anzeichen von glazialem Transport finden sich keine: eine Deutung als verschwemmte Moräne einer Deckenschottervereisung (Beck) lässt sich nicht aufrechterhalten. Das Pontegana-Konglomerat stellt eine frühpliocaene Wildbachähnliche Ablagerung dar. Fossilien sind nicht bekannt. Typlokalität: Pontegana, ca. 1,7km NW Chiasso, 722.430/078.150. Verbreitung: Alter Breggialauf, E des heutigen, von Pidriolo bis Pontegana. Literatur; Ch. Mayer (1876), p. 216; S. Blumer (1906), p. 63-66; A. Buxtorf (1924), p. 522-524; P. Beck (1933), p. 417-419; L. Vonderschmitt (1941), p. 213-216.
Wichtige Publikationen
  • (1941)

Material und Varia

Anwendungen
-