Formazione di Moltrasio

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
l3-4
CMYK-Farbe
35 / 40 / 0 / 0
RGB-Farbe
R: 165 G: 150 B: 200
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
formeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Moltrasio-Formation

Französisch

Formation de Moltrasio

Italienisch

Formazione di Moltrasio

Englisch

Moltrasio Formation

Herkunft des Namens

Moltrasio (IT), NNE Como

Historische Varianten
Calcare selcifero lombardo, Untere Lias = Liaskieselkalk (van Houten 1929), Teil der Formazione di Saltrio (Stoppani 1857), Calcari neri lariani, Lombardischer Kieselkalk (Lehner 1952), Kieselkalk (Wiedenmayer 1963), Calcare di Moltrasio (Oppizzi & Spinedi 2007)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Dunkle blaugraue Kieselkalke mit Hornsteinlagen und -knauern; gut gebankte, graue, hornsteinfreie, oft bituminöse Kieselkalke mit Mergelzwischenlagen. Eingelagert finden sich oft Brekzien, Konglomerate und Echinodermen-Brekzien, im untersten Teil Dolomite. Im Monte Generoso-Becken treten ausserdem exotische Blöcke (Broccatello, Macchia vecchia, Retico, Dolomia principale), Brekzien mit gradierter Schichtung und synsedimentäre Rutschstrukturen auf. Die Formazione di Moltrasio wurde beidseits einer N-S-verlaufenden norisch-unterliasischen Schwelle (Soglia di Lugano/Luganer Schwelle) in zwei sich senkenden Becken abgelagert: das westliche Monte Nudo-Becken und das östliche Monte Generoso-Becken.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Im Monte Nudo-Becken max. 1500 m, im Generoso-Becken > 3000 m.

Komponenten

Lithologien
-
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
frühes Pliensbachien (= Carixien)
Bermerkungen zu Top

Carixian (Late), Davoei-Z.

Zuoberst geht die Formazione di Moltrasio allmählich in hellgraue, Hornstein führende, glimmerreiche Kalke mit Ammoniten des Pliensbachien und des Domerien (oberes Pliensbachien) über (entspricht der Formazione di Morbio im Hangenden).

Alter Basis
Sinémurien
Bermerkungen zu Basis

Im Monte Generoso-Becken folgt die Formazione di Moltrasio ohne Schichtlücke auf den Dolomiten und Riffkalken des oberen Rhät und des Hettangien. In der Valsolda folgt unteres Hettangien in Kieselkalkfazies auf oberrhätischen Conchodon-Dolomit (= heutige unterhettangische Formazione del Albenza) (Bistram 1903, Conti 1954).

Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
Lombardische Alpen zwischen Lago Maggiore und Bergamo: Monte Nudo(-Becken), Lago Maggiore, Campo dei Fiori, Saltrio, E Tremona, Monte Generoso(-Becken) - Gole della Breggia, Valsolda, Alta Brianza, Monte Albenza.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
Die Formazione di Moltrasio wurde beidseits einer N-S-verlaufenden norisch-unterliasischen Schwelle (Soglia di Lugano/Luganer Schwelle) in zwei sich senkenden Becken abgelagert: das westliche Monte Nudo-Becken und das östliche Monte Generoso-Becken. Im W (Monte Nudo-Becken) liegt der Kieselkalk auf einer dünnen Lage von Transgressionsgesteinen (Formazione di Saltrio). Am Campo dei Fiori liegt die Basis des Kieselkalks im Sinemurien (Unteres Sinemurien) (Leuzinger 1926). Bei Arzo und Besazio fehlt der Kieselkalk und ist durch die besondere Schwellenfazies von Arzo (Broccatello d'Arzo) ersetzt. Im E (Monte Generoso-Becken) folgt die Formazione di Moltrasio ohne Schichtlücke auf den Dolomiten und Riffkalken des oberen Rhät und des Hettangien, wobei die Kieselkalkfazies gegen E immer später einsetzt. In der Valsolda folgt unteres Hettangien in Kieselkalkfazies auf oberrhätischen Dolomia a Conchodon (heutige unterhettangische Formazione del Albenza) (Bistram 1903, Conti 1954).
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Canavese-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tonale-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
-
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-
  • Membro del Molino Detailanzeige

    Herkunft des Namens

    Molino di Morbio Superiore (TI), nella Gole della Breggia (cf. carta Siegfried)

    Rang
    lithostratigraphisches Member
    Status
    informeller Begriff
    Gültiger Name
    Kurzbeschreibung
    Calcare selcifero grigio, marna.
    Alter
    frühes Pliensbachien (= Carixien) - frühes Pliensbachien (= Carixien)
    Mächtigkeit
    -
    Geografische Verbreitung
    Bacino del Monte Nudo, Bacino del Monte Generoso.
    Typusregion
    -
    Kommentar
    -