Formazione di Manno

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
-
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 105 G: 115 B: 85
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
unbekannt
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Manno-Formation

Französisch

Formation de Manno

Italienisch

Formazione di Manno

Englisch

Manno Formation

Herkunft des Namens

Manno (TI), 5 km NW Lugano

Historische Varianten
Carbonifero di Manno, Karbon von Manno, Westphalien von Manno, Manno-Konglomerat, Conglomerato di Manno, Puddinga di Manno (Negri & Spreafico 1869, Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

Eine ca. 100 m mächtige Serie von Konglomeraten und Sandsteinen, die als Komponenten Quarz, Glimmerschiefer, Gneiss und Granit führen, jedoch porphyrfrei sind (Negri & Spreafico 1869). Das Karbon von Manno besteht aus einer Wechsellagerung von quarzreichen Konglomeraten und Sandsteinbänken; anthrazitführende Tonschieferlagen treten seltener auf. Porphyrkomponenten fehlen vollständig.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
100 m

Komponenten

Lithologien
  • Konglomerat (Psephite, Rudit) : grain > 2 mm (psephite / rudite: elements = gravel, boulder, block)
Mineralien
-
Fossilien
  • Pflanzen : Plantae

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
Tektonisch ist die Formazione di Manno als herzynisch ins Grundgebirge eingeklemmter Keil aufzufassen: ein Zusammenhang mit der das herzynische Grundgebirge diskordant überlagernden Servino-Verrucano-Serie besteht nicht (Graeter 1952, Lehner 1952).

Alter

Alter Top
Pennsylvanien
Bermerkungen zu Top

Westphalian D.

Alter Basis
Pennsylvanien
Bermerkungen zu Basis

Westphalian C.

Datierungsmethode

Steinkerne von Sigillaria, Stigmaria, Lepidodendron und Calamites: Karbon (Negri & Spreafico 1869). Nach Jongmans (1960) liegt mittleres Westphalien vor.

Geografie

Paläogeografie
Viga und Caslano; zwischen Denti della Vecchia und Monte Grona N des Luganersees (Cimadera, Pairolo, Alpe Logone)
Typusregion
-
Typlokalität
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Canavese-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tonale-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Negri, G., Spreafico, E. (1869): Saggio sulla geologia dei dintorni di Varese e di Lugano. , Mem. R. Ist. Lomb. 11/3/2

[Negri & Spreafico 1869 p. 15]
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

MANNO, Puddinga di ... (Carbonifero di Manno, Karbon von Manno, Manno-Konglomerat) (Karbon ; Südalpin) G. Negri & E. Spreafico (1869): Saggio sulla geologia dei dintorni di Varese e di Lugano. Mera. R. Ist. Lombardo Sc. Lett., Vol. XI, Ser. III, Fasc. H: 15-16. Negri und Spreafico beschreiben von Manno eine ca. 100 m mächtige Serie von Konglomeraten und Sandsteinen, die als Komponenten Quarz, Glimmerschiefer, Gneiss und Granit führen, jedoch porphyrfrei sind. Sie stellen die Serie auf Grund von Steinkernen von Sigillaria, Stigmaria,, Lepidodendron und Calamites ins Karbon. Gümbel und Schmidt betrachten das Vorkommen gestützt auf die von Heer bestimmten Pflanzen als mittleres Karbon. Sordelli (1896) stellt die Flora ins untere Stephanien mit der Bemerkung, dass einzelne westphalische Formen vorkommen, Frech vergleicht sie mit derjenigen der Ottweiler Stufe des Saarbrückener Gebietes. Kelterborn betrachtet das Karbon von Manno zusammen mit den Gesteinen der Servino-Verrucano-Serie von Arosio-Mugena als konkordante Folge Oberkarbon-Perm-Untertrias. Das Karbon von Manno besteht aus einer Wechsellagerung von quarzreichen Konglomeraten und Sandsteinbänken; anthrazitführende Tonschieferlagen treten seltener auf. Porphyrkomponenten fehlen vollständig. Nach Jongmans (1960) liegt mittleres Westphalien vor. Tektonisch ist das Vorkommen als hercynisch ins Grundgebirge eingeklemmter Keil aufzufassen: ein Zusammenhang mit der das hercynische Grundgebirge diskordant überlagernden Servino-Verrucano-Serie besteht nicht (Graeter, Lehner). Typlokalität: Steinbrüche NW Manno, ca. 5 km NW Lugano, 714.200/099.450. An dieselbe hercynische Störung gebundene, analoge Karbonschuppen finden sich bei Viga und Caslano (Graeter) ; ebenfalls vergleichbar sind die Karbonvorkommen zwischen Denti della Vecchia und Monte Grona N des Luganersees (Cimadera, Pairolo, Alpe Logone, Lehner): die von Venzo & Maglia zitierte Flora von Alpe Logone entspricht derjenigen von Manno (Jongmans in Lehner). Bei den als Manno-Karbon beschriebenen Vorkommen von Boseo-Grumo, S. Zenone und S. Bernardo (Tara-melli) handelt es sich um gneiss chiari (Stella, graeter). Nicht vergleichbar sind ferner die Konglomerate von Arosio-Mugena (Kelterborn, Staub), Poncia (Senn), der Moreote-Halbinsel (Rode), Bedero-Germignaga (Van houten, Venzo & Maglia) und La Gaeta (Menaggio-Acquaseria, Staub), welche sämtliche zur Servino-Verrucano-Serie gehören. Fossilien: Aeltere Florenbeschreibungen bei Sordelli (1873, 1896) und Heer. Eine neue kritische Beschreibung bei Jongmans (1960). Literatur: F. Sordelli (1873: 409-412), O. Heer (1876: 41-42-47), C. W. Gümbel (1880: 573-575), T. Taramelli (1880: 33-38, 175), C. Schmidt & G. Steinmann (1890: 7), A. Stella (1894: 85-96), F. Sordelli (1896: 16-29, 34), F. Frech (1897-1902: 362), P. Kelterborn (1923: 151-161), A. Senn (1924: 554-558), L. Wehrli (1925: 148-151), J. van Houten (1929: 5-7), S. Venzo & L. Maglia (1947: 41-44, 57-63), R. Staub (1950: 235-236, 268), W. J. Jongmans (1951: 102), P. Graeter (1952: 438, 459-461), P. Lehner (1952: 92-103), W. J. Jongmans (1960: 93, 95).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-