Gneiss di Giumello

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
GG (GJ')
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 215 G: 170 B: 145
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informeller Begriff
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Giumello-Gneis
Französisch
Gneiss de Giumello
Italienisch
Gneiss di Giumello
Englisch
Giumello Gneiss
Historische Varianten
Giumello-Gneis (GJ') (Knoblauch & Reinhard 1939, Rutsch et al. 1966)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
Mischgneise mit vorwiegend Paramaterial bis Paragneis mit Andalusit, Disthen, Staurolith
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • gneiss (splitting in cm- or dm sized plates)
Mineralien
-
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Metasedimenti proterozoici e paleozoici (paragneiss e marmi)
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Paläozoikum
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Proterozoikum
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
-

Geografie

Paläogeografie
-
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Apulisches Mikrokontinent :
southern continental margin / platform ,
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Strona-Ceneri-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
(1939)
Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

GIUMELLO-GNEIS (GJ') (Altkristallin) M. Reinhard in P. Knoblauch und M. Reinhard (1939): Geologischer Atlas der Schweiz 1:25.000. Erläuterungen zu Blatt 516 Jorio S. 74-75. Bern (A. Francke). Silberglänzender, dünnflaserig-schiefriger Muskowit-Albitgneis mit Tornerdesilikaten und ebenem bis gewelltknotigem Schieferbruch und rostiger Anwitterung. Granat und Staurolith, Andalusit und seltener Disthen sind nie fehlende Gesteinsgemengteile. Wo das Gestein von Schwärmen von Quarz-Schnüren und -Linsen durchsetzt ist, treten Andalusit mit Quarz und Albit oder Disthen mit Quarz in überfaustgrossen Knauern auf. Nach einem Gipfel des italienisch-schweizerischen Grenzkammes benannt (Blatt 516 Jorio, Koordinaten 731.06/112.76. Typisches Leitgestein der Ceneri-Zone. Ueber Vorkommen im Seengebirge vergleiche M. Reinhard (1954).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-