Calcare di Besazio

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
l4-5
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 175 B: 200
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
formell
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch

Besazio-Kalk

Französisch

Calcaire de Besazio

Italienisch

Calcare di Besazio

Englisch

Besazio Limestone

Herkunft des Namens

Besazio (TI)

Historische Varianten
Marmo (della) Bicicola (Meneghini, Bonarelli 1894 e 1895), --- (von Hauer 1854 e 1856), calcare compatto, rosso, a brachiopodi (Taramelli 1880), Besazio-Kalk (Wiedenmayer 1963 S.600)
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung

massige rote Kalke von sehr geringer Mächtigkeit und Ausdehnung

Hauer (1854, 1856): «bei der Kirche S. Antonio, in einem sehr dichten marmorartigen, ziemlich hellrot gefärbten Kalkstein». Taramelli 1880: «calcare compatto, rosso, a brachiopodi». Er identifiziert sie mit den, massenhaft Ammoniten - vor allem Phylloceraten – führenden Vorkommen.

Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
Geringmächtig, in der Grössenordnung einiger Meter.

Komponenten

Lithologien
  • Kalkstein
Mineralien
-
Fossilien
  • Ammoniten
  • Cephalopoden
  • Gastropoden
  • Crinoideen
  • Brachiopoden
  • Bivalven

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Broccatello d'Arzo
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
Der Calcare di Besazio lagert, wahrscheinlich mit einer Schichtlücke, auf Broccatello d‘Arzo. Normale Kontakte sind jedoch nicht aufgeschlossen oder durch starke syngenetisch-tektonische Durchbewegung verwischt, dann oft durch brekziöse und konglomeratische Zonen gekennzeichnet.
Stratigraphische Diskussion
Während die Vorkommen von Arzo und Besazio als Schwellen-Relikte im Gefolge einer weiträumigen Subsidenz, der Aufhebung des starken Reliefs und einer Verschiebung in neritisches bis pelagisches Milieu gedeutet werden, scheinen sich im Bereich der Bicicola durch nachträgliche Schwellenbildung, wahrscheinlich infolge einer lokalen Hebung, zum westlichen Gebiet analoge ökologische Bedingungen eingestellt zu haben. Sasso Bicicola: eine in der Lombardei einzig dastehende, bathyal-abyssale Fazies (rassmuss 1912)

Alter

Alter Top
frühes Pliensbachien (= Carixien)
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
frühestes Pliensbachien
Bermerkungen zu Basis

Carixian: Philippi (1897) erkennt als Erster, dass die Bicicola-Fauna sowohl Formen des Domerien (Oberes Pliensbachien) wie des Carixien (Unteres Pliensbachien) enthält, somit den gesamten Mittellias vertritt.

Datierungsmethode

Formen der Fauna des Calcare di Besazio (Philippi 1897: Untersuchung des Sasso Bicicola-Aufschlusses bei Suello)

Geografie

Paläogeografie
Soglia di Lugano: Aufschlüsse beschränken sich im Wesentlichen auf die Scholle Besazio - Cave d'Arzo. Die Bezeichnung Calcare di Besazio wird auch auf vereinzelte Vorkommen in der Alta Brianza angewandt, v.a. auf den Sasso Bicicola bei Suello.
Typusregion
-
Typlokalität
  • Kirche Sant‘ Antonio, Besazio (TI)
    Merkmale des Ortes
    • upper boundary
    • lower boundary
    • typical facies
    Zugänglichkeit des Ortes
    • quarry
    Koordinaten
    • (2717375 / 1081425)
    Notizen
    • Mehreren kleinen Steinbrüchen im Wald
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
-
Herkunftstyp
  • sedimentäre
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
Der Calcare di Besazio ist im gesamten Bereich der Steinbrüche von Arzo eng mit Broccatello d‘Arzo und Macchia vecchia verknüpft: in Adern, als Spaltenfüllung und Grundmasse von Brekzien.
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Südalpin
  • Ivrea-Verbano-Zone
  • Canavese-Zone
  • Strona-Ceneri-Zone
  • Val-Colla-Zone
  • Tonale-Zone
Metamorphose
-
Metamorphosefazies
-
Bemerkung zur Metamorphose
-

Referenzen

Erstdefinition
Wiedenmayer F. (1963): Obere Trias bis mittlerer Lias zwischen Saltrio und Tremona (Lombardische Alpen): die Wechselbeziehung zwischen Stratigraphie, Sedimentologie und syngenetischer Tektonik. , Eclogae geol. Helv. 56/2, 529-640

"Nach unseren Untersuchungen kann der Besazio-Kalk, trotz gewisser Analogien zum Broccatello, von diesem gut geschieden werden. Mit ihm hat er den massigen meist schichtungslosen Habitus gemein, er führt ebenfalls Crinoiden und Brachiopoden. Dafür sind die Cephalopoden unverhältnismässig viel häufiger, Lamellibranchier und Gastropoden wesentlich seltener, Riffbildner, wie Korallen und Pharetronen, scheinen ganz zu fehlen. Lithologisch, besonders im Hinblick auf seine rote Farbe, ist er viel homogener als der Broccatello. Charakteristisch ist die Erhaltungsweise der Fossilien: sie sind fast ausnahmslos durch schalige Limonit- und Manganoxyd-Krusten überzogen, wodurch vor allem die Ammoniten samt ihren Schalen oft vorzüglich erhalten sind. Bezeichnend ist auch das bisweilen massenhafte Auftreten von Apiocrinus-Wurzelstücken." [Wiedenmayer 1963 S.601]

Die Bearbeitung neuen Materials von Besazio und Arzo ergab das Bild einer überaus individuenreichen (vgl. Peyer 1950) und artenreichen Fauna. Auf ca. 250 Exemplare kommen über 75 Arten. Darunter sind die meisten aus der Bicicola bekannten Arten vertreten.

Neubearbeitung
Rutsch R. F., ... (1966): Alpes suisses et Tessin méridional. , Lexique stratigraphique international, vol. 1 Europe, fasc. 7c

BESAZIO-KALK (Jura ; Südalpin) = (Marmo (della) Bicicola) F. Wiedenmäyer (1964): Obere Trias bis mittlerer Lias zwischen Saltrio und Tremona (Lombardische Alpen). Die Wechselbeziehungen zwischen Stratigraphie, Sedimentologie und syngenetischer Tektonik. Eclogae geol. Helv., 56/2 (im Druck). Hauer beschreibt einige Ammoniten von Besazio mit der näheren Bezeichnung «bei der Kirche S. Antonio, in einem sehr dichten marmorartigen, ziemlich hellroth gefärbten Kalkstein». Darunter befinden sich zwei neue Arten: 1854 Ammonites Lavizzarii, 1856 Ammonites Czjzeki. Taramelli weist diesen Kalken eine Sonderstellung zu, indem er sie in einem für die Steinbrüche von Arzo schon durch spreafico (in schedis) aufgestellten stratigraphischen Schema als «calcare compatto, rosso, a brachiopodi» ausscheidet. Er identifiziert sie mit den, massenhaft Ammoniten - vor allem Phylloceraten - führenden, unter dem «rosso marnoso» anstehenden Vorkommen von Besazio und Suello (Bicicola). Die Bildungen würden wahrscheinlich zum mittleren Lias gehören. Parona kommt in zwei Arbeiten (1885, 1889) zu ähnlichen Ergebnissen. Er konnte sich dabei bereits auf die Monographie Meneghinis stützen, der die reiche Cephalopodenfauna des Sasso Bicicola zusammen mit der des Ammonitico rosso und des Medolo beschrieb. Bonarelli (1894) gibt erstmals eine separate Faunenliste für die Bicicola, gestützt auf Meneghinis Monographie und gelangt zur Überzeugung, die Fauna gehöre ins Domérien. Er unterstreicht die heteropische Sonderstellung des Vorkommens innerhalb der synchronen Bildungen der übrigen Lombardei, die er vergleichsweise beschreibt, geht aber dabei weder auf Besazio noch Arzo ein. 1895 publiziert er eine Revision der von Meneghini bearbeiteten Bicicola-Fauna, nebst einer Beschreibung neuen Materials, zum Teil neuer Arten. Parona (1896) schliesst sich Bonarelli an, indem er sich für Domerien-Alter hinsichtlich Bicicola und Besazio ausspricht. In seinem «Trattato» ändert er seine Meinung wiederum und tritt für unteren Mittellias (Pliensbachien) ein. Philippi erkennt als Erster, dass die Bicicola-Fauna sowohl Formen des Domerien wie des Pliensbachien enthält, somit den gesamten Mittellias vertritt. Rassmuss beschreibt den Sasso Bicicola und spricht von einer in der Lombardei einzig dastehenden, bathyal-abyssalen Facies. Er vergleicht sie mit jener der roten Cephalopodenkalke der Nordalpen, besonders des Hagengebirges. Frauenfelder weist das Vorkommen von Besazio dem Ammonitico rosso (Toarcien) zu. Nach Senn sind die Kalke von S. Antonio bei Besazio hinsichtlich Facies, Lagerung und Fossilführung nicht vom Broccatello der Steinbrüche von Arzo zu unterscheiden. Crinoiden und Brachiopoden wären autochthon, die Ammoniten hingegen eingeschwemmt. Er gibt als Erster eine Ammoniten-Faunenliste hiezu, woraus er auf unteres Domerien schliesst. Seine Bestimmungen bedürfen allerdings zum Teil einer Revision. Nach neueren Untersuchungen des Autors kann der Besazio-Kalk, trotz gewisser Analogien zum Broccatello, von diesem gut geschieden werden. Mit ihm hat er den massigen, meist schichtungslosen Habitus gemein; er führt ebenfalls Crinoiden und Brachiopoden. Dafür sind die Cephalopoden unverhältnismässig viel häufiger, Lamellibranchier und Gastropoden wesentlich seltener; Riffbildner, wie Korallen und Pharetronen, scheinen ganz zu fehlen. Lithologisch, besonders im Hinblick auf seine rote Farbe, ist er viel homogener als der Broccatello. Charakteristisch ist die Erhaltungsweise der Fossilien: sie sind fast ausnahmslos durch schalige Limonit- und Mangan-Krusten überzogen, wodurch vor allem die Ammoniten samt ihren Schalen oft vorzüglich erhalten sind. Bezeichnend ist auch das bisweilen massenhafte Auftreten von Apiocrinus-Wurzelstücken. Die Bearbeitung neuen Materials von Besazio und Arzo ergab das Bild einer überaus individuenreichen (vgl. Peyer) und artenreichen Fauna. Auf ca. 250 Exemplare kommen über 75 Arten. Darunter sind die meisten aus der Bicicola bekannten Arten vertreten. Der vertikale Bereich ist derselbe wie in der Bicicola, nämlich über den gesamten mittleren Lias. Dabei bewegen sich hier wie dort die Mächtigkeiten in der Grössenordnung einiger Meter. Die räumlich sehr beschränkten Vorkommen von Arzo und Besazio lagern, wahrscheinlich mit einer Schichtlücke, auf Broccatello. Sie scheinen nach oben und seitlich in rote, glimmerführende, geschichtete Mergelkalke des Domerien überzugehen. Normale Kontakte sind jedoch nicht aufgeschlossen oder durch starke syngenetisch-tektonische Durchbewegung verwischt, dann oft durch brecciöse und konglomeratische Zonen gekennzeichnet. Analog verhält sich der stratigraphische Kontakt mit dem Liegenden. Der Besazio-Kalk ist im gesamten Bereich der Steinbrüche von Arzo eng mit Broccatello und Macchia vecchia ( >>>) verknüpft, in Adern, als Spaltenfüllung und Grundmasse von Breccien. Bei Besazio liegt er auf Broccatello mit Ammoniten der seraicostatum-Zone (mittleres Sinemurien). Typlokalität: ca. 70 m NW der Kirche S. Antonino, in mehreren kleinen Steinbrüchen im Wald; Koord.: 717375/081425. Weitere Vorkommen finden sich in den Steinbrüchen von Arzo (s. Wiedenmayer in Geologischer Führer der Schweiz, Kartenskizze). Das Liegende des räumlich sehr beschränkten und isolierten, zudem durch zwei Verwerfungen begrenzten Aufschlusses des Sasso Bicicola (1 km NE Suello) bilden zunächst wenig mächtige, hellgraue, Hornstein führende, knauerige Kalke mit unregelmässigen Mergel-Zwischenlagen und -Linsen, sodann normaler lombardischer Kieselkalk (>>>). Während wir die Vorkommen von Arzo und Besazio als Schwellen-Relikte im Gefolge einer weiträumigen Subsidenz, der Aufhebung des starken Reliefs und einer Verschiebung in neritisches bis pelagisches Milieu deuten, scheinen sich im Bereich der Bicicola durch nachträgliche Schwellenbildung, wahrscheinlich infolge einer lokalen Hebung, zum westlichen Gebiet analoge oekologische Bedingungen einsgestellt zu haben. Wichtigste Ammoniten: Phylloceras meneghinii Gemmellaro, Partschiceras anonymum (Haas), Zetoceras zetes (d’Orbigny), Zetoceras (Lavizzaroceras) lavizzarii (V. Hauer), Calliphylloceras geyeri (Bonarelli), C. emeryi (Bettoni), C. bicicolae (Meneghini), Juraphyllites libertus (Gemm.), J. limatus (Rosenberg), Harpophylloceras eximium (V. Hauer), Lytoceras fimbriatum (Sowerby), Audaxlytoceras czjzeki (V. Hauer), Acanthopleuroceras subarietiforme (Futterer), Tropidoceras masseanum (d'Orb.), Liparoceras (Becheiceras) bechei (Sowerby), Arieticeras algovianum (Oppel), Fuciniceras cornocaldense (Tausch). Literatur: F. von Hauer (1854): 865, 873, 875, 876, 884; F. von Hauer (1856): 34, 67; T. Taramelli (1880); 143, 147; G. Meneghini (1867-81): 222; C.F. Parona (1885): 233; C.F. Parona (1889): 305, 307; G. Bonarelli (1894): 86-88; G. Bonarelli (1895): 326-347; C.F. Parona (1896): 6; E. Philippi (1897): 357; H. Rassmuss (1912): 378, 393; A. Frauenfelder (1916): 328, 329, 347; CJ1. Parona (1924): 423; A. Senn (1924): 578; B. Peyer (1950): 147, Abb. 91; D. Bernoülli & F. Wiedenmayer in Geologischer Führer der Schweiz (im Druck); F. Wiedenmayer (1964).
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-