Orthogneiss d'Arolla

Zur Übersicht

Darstellung, Status

Index
G-gamma-A
CMYK-Farbe
-
RGB-Farbe
R: 225 G: 130 B: 110
Rang
lithostratigraphische Formation
Gebrauch
Element ist in Gebrauch
Status
informell
SKS-Notiz
-
SKS-Datum
-
Kommentar
-

Nomenklatur

Deutsch
Arolla-Orthogneiss
Französisch
Orthogneiss d'Arolla
Italienisch
-
Englisch
Arolla Orthogneiss
Herkunft des Namens

Arolla (VS), Evolène

Historische Varianten
Arollagneiss (Studer 1872), Gneiss d'Arolla
Nomenklatorischer Kommentar
-

Synonyme

Synonyme
Nicht-Synonyme
Verwechslungsgefahr

Beschreibung

Beschreibung
-
Geomorphologischer Ausdruck
-
Mächtigkeit
-

Komponenten

Lithologien
  • orthogneiss
Mineralien
  • Chlorit
  • Biotit
  • Kalifeldspat
  • Quarz
  • Phengit
Feldspath rose, lits de quartz clair et micas chloritisés en traînées vertes.
Fossilien
-

Hierarchie und Abfolge

Übergeordnete Einheit
Untergeordnete Einheiten
Hangendes
    -
Liegendes
Laterales Äquivalent
Obergrenze
-
Untergrenze
-
Stratigraphische Diskussion
-

Alter

Alter Top
Assélien
Bermerkungen zu Top
-
Alter Basis
Assélien
Bermerkungen zu Basis
-
Datierungsmethode
289 +/-2 Ma (Bussy et al. 1998 ; U/Pb sur zircon).

Geografie

Paläogeografie
Grand Cornier, Dents de Veisivi, Pigne d'Arolla, Mont Blanc de Cheillon, Besso, Obergabelhorn, Zinalrothorn, Weisshorn.
Typusregion
-
Typlokalität
-
Typusprofil
-
Referenzprofile
-
Point of interest
-

Paläogeografie und Tektonik

Paläogeografie
Apulisches Mikrokontinent :
southern continental margin / platform ,
Herkunftstyp
-
Bildungsbedingungen
-
Sequenz
-
Tektonische Einheit (bzw. Überbegriff)
Dt-Blanche
Metamorphose
monometamorph
Metamorphosefazies
  • Grünschiefer-Fazies
Bemerkung zur Metamorphose
Typisches Erkennungsmerkmal der Arolla Metagranitoide im Gelände ist die Vergrünung des ehemals magmatischen Mineralbestandes. Diese verleiht den Gesteinen im Aufschluß eine blaß-lindgrüne bis dunkel-olivgrüne Farbe, abhängig von der Korngröße und damit vom Grad der Deformation. Bis auf Quarz sind alle magmatischen Hauptgemengteile von der metamorphen Vergrünung betroffen, die durch die Phasen Chlorit, Aktinolith und Epidot herbeigeführt wird. Diese Phasen sind typische Bestandteile einer grünschieferfaziellen Paragenese (Eskola 1915; Yardley 1989; Bucher & Frey 1994).

Referenzen

Erstdefinition
Argand Emile (1908): Carte géologique du Massif de la Dent Blanche (moitié septentrionale) 1:50 000. , Mat. Carte géol. Suisse (N.S.) 23, carte spéciale n° 52

Gneiss à chlorite et séricite, dit "Gneiss d'Arolla" (en majeure partie orthogneiss dérivé du granite à amphibole et y passant graduellement).
Neubearbeitung
-
Wichtige Publikationen
-

Material und Varia

Anwendungen
-